Kultur / Freizeit

Natur

Invasive Neophyten

Invasive Neophyten sind gebietsfremde, also nach der Entdeckung Amerikas 1492 beabsichtigt oder unbeabsichtigt nach Europa eingeführte Pflanzen. Sie breiten sich auf Kosten einheimischer Arten effizient (invasiv) aus, sind nur sehr schwer unter Kontrolle zu bringen und verursachen in zunehmendem Masse gesundheitliche, naturschützerische oder wirtschaftliche Schäden.

In Graubünden gilt folgenden Pflanzen besondere Aufmerksamkeit:
– Ambrosia (Ambrosia artemisiifolia)
– Amerikanische Goldrutenarten (Solidago spp.)
– Asiatische Knöterich Arten (Reynoutria spp.)
– Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
– Essigbaum (Rhus typhina)
– Götterbaum (Ailanthus altissima)
– Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum)
– Schmalblättriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
– Sommerflieder (Buddleja davidii)

Für Fragen steht Ihnen das Forstamt, Peter Kuenz,
079 681 15 94 oder Stefan Lippuner, 079 605 23 36
als kommunale Ansprechpersonen gerne zur Verfügung.

Betroffene Landwirte richten sich bitte an das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation info@alg.gr.ch.

Weitere Informationen über den korrekten Umgang mit den Pflanzen finden sie hier.


Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close